Mitglied im Chorverband Rheinland-Pfalz
Inhaber der Zelterplakette und des Wappenschildes von Rheinland-Pfalz

Männerchor – Pop- & Gospelchor – Kinderchor – Tanzgruppe – Fastnachtsabteilung
Kindertanzgruppe – Theatergruppe – Djembé Trommelgruppe

Fastnachtsabteilung

Einmal Fastnachter, immer Fastnachter

Unter dem Dach der Fastnachtsabteilung haben sich alle Mit­glie­der organisiert, die sich (nur oder auch) mit der Fastnacht be­schäf­ti­gen. Sei es bei der Organisation der Sitzungen und Ver­an­stal­tun­gen oder als Mitwirkende. Hierzu haben sich Un­ter­grup­pen gebildet, wie z.B.:

  • Organisationskomittee
  • Elferrat
  • Präsidentengarde
  • Männerballett

Ohne Organisation geht nichts

So kümmert sich das Organisationskomittee um alles „hinter den Kulissen“, damit die Sitzungen ein Erfolg werden. Hierzu gehören u.a. Dekoration von Saal und Bühne, Gestaltung des Programmheftes undBild Fastnachtsorden 2020 Einholen der Anzeigen, Zu­sam­men­stel­lung des Programms oder die Organisation der Bewirtung. Die Aufgaben sind vielfältig.

Organisiert werden pro Kampagne die Fastnachtseröffnung am 11.11., die Damensitzung am Sams­tag vor Altweiberfastnacht, eine Gemeinschaftssitzung mit der AWO (am Sonntag eine Woche vorher), so wie der Kin­der­kräp­pel­kaffee an Fastnachtdienstag.

Unterstützt wird das Komittee vom Elferrat. Während der Sit­zun­gen nimmt der Elferrat re­prä­sen­ta­tive (oder auch de­ko­ra­tive) Auf­gaben auf der Bühne wahr.

Aushängeschilder der Fastnacht

Präsidentengarde und Männerballett sind die Aushängeschilder der GV-Fastnacht.

Die Päsidentengarde unter der Leitung von Sabine Kromm re­präsentiert den klassischen Gardetanz und leitet tra­di­tio­nell den zweiten Teil unserer Damensitzungen ein.Bild Präsidentengarde

Im Männerballet werden jedes Jahr Tänze einstudiert, die eine Mischung aus Kokolores, Akrobatik und „Anmut“ darstellen. Als Abschluss einer jeden Sitzung reißen unsere Männer das Publikum noch einmal von den Sitzen. Neue Mitmacher sind gerne willkommen.

Fastnacht 2019 beim GV

Bild Ausschnitt aus der Sitzung„Wer zuletzt lacht, denkt zu langsam“ war das Motto der Fastnachtssitzung des Gesangvereins 1845 im Sängerheim. Elferratspräsident Bernhard Steinke erklärte dies schmunzelnd damit, dass manche Witze erst Monate nach der Sitzung verstanden würden. Mit „Jetzt geht‘s los“ eröffnete der „GV-Express“ den Abend. …


Fastnachtsabteilung

Am Anfang stand der „Narren–Kanton“

Seit mehr als 150 Jahren wird beim GV 1845 Fastnacht gefeiert. Anno 1862 sind die ersten Fastnachtssitzungen dokumentiert. Bei den einstigen „Ur-Fasenachtern“ war die Rede vom „Narren-Kanton“, abgeleitet vom alten Kanton Pfeddersheim während der französischen Besatzungszeit von 1793 bis 1815. Originale aus jener Zeit sind namentlich überliefert, die in regelmäßigen Stamm­tischen örtliche Geschehnisse aufzeichneten und an Fastnacht glossierten.

Um 1900 wurden am Fastnachtssonntag Narrenumzüge und Preismaskenbälle durchgeführt, die unter dem damaligen Nar­ren­quar­tett Hans Gerbig, Philipp Götz, Max Römer und Rudolf Roß bis zum 1. Weltkrieg organisiert wurden. Kurz nach dem Krieg waren es die „Obernarren“ Julius Beck, Karl Griebel und Rudolf Roß – die „Kriegs­zei­tung“ ge­nannt –, die das fast­nacht­liche Brauch­tum im GV 1845 wie­der auf­le­ben ließen. Bei da­ma­li­gen El­fer­rats‐Sitzungen fiel das heute noch geflügelte Wort „Becke‐Ferz“.

Im Jahr 1948, also nach der kriegsbedingten Pause, traten zu dem erfolgreichen Sitz­ungs­prä­si­denten Julius Beck und dem be­währ­ten Aktivisten Karl Griebel jüngere Streiter wie Heinrich Fink, Willi Hack, Fritz Schilling, Alfred Stickler und Georg Wickenheiser, die in der TSG‐Turn­halle die le­gen­dären Da­men­sit­zun­gen ge­stal­teten.

Schon 1950 hatte der „Narren-Kanton“ seine ersten Tollitäten Prinz Maximilian I. von Steigrömershausen mit seiner Lieb­lich­keit Prinzessin Irmgard. Nun gehörte es zu den ge­sell­schaft­lichen Pflichten des GV 1845, jedes Jahr die Kampagne mit prunkvollen Damensitzungen zu bereichern. Weitere Regenten wie

  • Prinz Friedrich I. und Prinzessin Carola I.,
  • Prinz Willi I. und Prinzessin Annelie I.,
  • Prinz Volker I. von der Propstei und Prinzessin Ursula I.,
  • Prinz Oliver I. vom Hehleskeller und Prinzessin Astrid I. vom Teich, sowie
  • Prinz Kai I. und Prinzessin Yvonne I.
markieren die lange Wegstrecke.

Aus einem Jung-Elferrat traten vor allem Kurt Kirchner und der langjährige Sitzungspräsident Willi Beck hervor. Letzterer, die „Rieb“ genannt und zum Ehrenpräsidenten erhoben, war 48 Jah­re in der GV-Fastnacht aktiv, davon 18 Jahre lang als Sit­zungs­prä­si­dent. In der Kampagne 1997 gab er mit den Worten: „Nun geb’ ich moi Kapp freiwillig unn selber ab, und diesen treuen Weg­be­glei­ter gebe ich dem nächsten Präses weiter. Ich wünsche dir viel Spaß an der Freud und immer hier en Saal voll Leut’, wünsche euch unn ihm unn mir viel Glück und damit trete ich zurück.“

Kampagne 2020

So. 02.02., 15:11 Uhr

Gemeinschaftssitzung AWO
Eintritt: 11,- €

Sa. 08.02., 20:11 Uhr

Damensitzung
Eintritt: 14,- €

Di. 25.02., 14:11 Uhr

Kinderkreppelkaffee

Vorbestellung

Karlheinz König, 06247/493

Wormser Reformhaus Franz, Am Römischen Kaiser 14, 67547 Worms, 06241/27650

oder direkt bei unserer Kartenhotline
QRC zur Generierung einer Mail an die Kartenhotline

Kontakte

Sitzungspräsident

Bernhard Steinke
06247/905509 – E-Mail

Präsidentengarde

Sabine Kromm
E-Mail

Männerballett

Vanessa Daibel
Nicole Reyl
0177/5663047 – E-Mail